Samstag, 18. Juli 2015

Rückblick Tag 30 Samstag

Von Sillerup nach Ellund 25 km

morgens früh um 5 Uhr ist der Himmel bedeckt, es hat wenig geregnet in der Nacht, Holger hat sich als Windschutz Willis Hänger ausgesucht und gut im Wellgeräusch der Windräder geschlafen
morgens früh um 6 Uhr ist Aufbruchsstimmung – Umbauen, Abbauen – der letzte Tag mit Dresscode rot

morgens früh um 7 Uhr wird Kaffee gemacht – und am Frühstückstisch werden die letzten Details besprochen - falls die Polizei nicht aufgeboten werden kann übernimmt die vielseitige Schweizergarde das Geleit über die Bundesstrasse

morgens  früh um 8 Uhr hat das Konfektionsgeschäft mit Schwerpunkt auf roten T-Shirts das letzte Mal die Türen geöffnet, die Hänger werden an die Grenze vorgezogen, viele Tagesreiter für die letzte Etappe treffen ein und die Sonne geht auf über dem Wikingerland


morgens früh um 9 Uhr und ein bisschen später verlassen 17 gut gelaunte Reiter den Hof Richtung dänische Grenze



morgens früh um 10 Uhr und um 11 Uhr haben die Reiter die Sonne im Rücken, das Ziel vor den Augen und den Wind in den Haaren


mittags um 12 Uhr bereitet das Trosserteam ein köstliches Mittagessen – heute kommt der Blutzuckerspiegel nie zum Absinken und  die Gruppe ist total im Zeitplan

mittags um 13 Uhr werden Pferde und Reiter in einer kurzen schnellen Aktion sicher von der Polizei über die   B 199 geleitet

mittags um 14 Uhr wird Lotta von einem Blogleser an der dänischen Grenze mit Wurst versorgt und das Presseteam mit Röstzwiebeln – der erster Grundsein für die Versorgung 2017 ist gelegt



mittags um 15 Uhr und ein paar Minuten früher treffen die Stafettenreiter an der Grenze ein, eskortiert von dänischen Entgegenreiter –ungefähr 50 Islandpferde – ein bisschen „Brandenburger Tor Gefühl“ kommt auf, ein bisschen Hühnerhaut, ein bisschen Wehmut – dass es schon wieder vorbei ist und Erleichterung, dass Pferde und Reiter wohlbehalten angekommen sind


mittags um 16 Uhr sind die Würste vom Grill gegessen, die Reden gehalten, die Erinnerungsstücke verteilt, der Stafettenstab ist mit der Grussbotschaft auf dem Weg zur WM in Herning, die Gruppe löst sich auf und – nach dem Stafettenritt ist vor dem Stafettenritt

http://www.ipzvnord.de/index.php/8-news/1253-stafettenuebergabe-am-grenzuebergang-ellund

Kommentare:

  1. Es war so schön ! Schade, dass ich nur 3 Tage mitreiten konnte, wäre gerne länger mitgeritten. Danke für den tollen Blog und die nette Begleitung des Rittes ! LG Melanie W.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elisabeth, lieber Hans-Peter, liebe Lotta, ein dickes Dankeschön für den täglichen blog und eine gute Rückfahrt in die Schweiz für Euch.
    Es war schön, Euch täglich zu lesen und in Gedanken dabei zu sein - es war schön, drei Tage mitzureiten - wir sehen uns 2017 wieder!
    Juliane, Gunnar und Branda aus dem Havelland

    AntwortenLöschen
  3. Es war super,mitlesen zu dürfen.....vielen Dank
    kann man irgendwo weiterleben auf einer Dänischen Sie, am besten in Englisch ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Regina
      es einzieht sich meiner Kenntnisse, ob in Dänemark auch ein Blog geschrieben wird – im Moment pausiert der Stafetttenritt und die Stafette lagert irgendwo eine Woche lang, dann gibt es offenbar in Dänemark von drei Seiten Ritte auf das WM Gelände zu über 7 Tage und dann dürfen nach meinem Wissen leider nur vier auserwählte Stafettenreiter ins Stadium einreiten. Die Woche Pause und das Gerücht, dass nur 4 Reiter einreiten dürfen hat manch ein Stafettenreiter der in Deutschaland geritten ist davon abgehalten auch in Dänemark zu reiten….
      Gruss Elisabeth
      http://www.islandshest.dk/vm-stafet-2015/

      Löschen
  4. Nun hat der Alltag uns wieder. Es waren sehr schöne 9 Tage. Ich habe viele nette Leute kennengelernt und freue mich schon auf 2017, wenn die Stafette dann von Ellund in Richtung Holland aufbricht. Bestimmt trifft man den Einen oder Anderen wieder auf der Strecke. Es war eine Freude mit Euch zu reiten. Einen lieben Gruß an alle Mitreiter von Helga

    AntwortenLöschen